Das Magazin der Schwenninger Krankenkasse

Das Magazin der Schwenninger Krankenkasse

Früherkennung kann bei Darmkrebs Leben retten: Die 3D-Grafik zeigt alle Organe und Organsysteme des Magen-Darm-Trakts, bunt gefärbt.Bei keiner anderen Krebsart bietet die Früherkennung derart große Chancen wie bei Darmkrebs. © Communication Consultants / David Dharsono

Darmkrebs-Früherkennung kann Leben retten

Bei keiner anderen Krebsart bietet die Früherkennung derart große Chancen wie bei Darmkrebs. „Wenn er rechtzeitig behandelt wird, liegen die Heilungschancen bei mehr als 90 Prozent“, erklärt Dr. Tanja Katrin Hantke, Ärztin bei der Schwenninger Krankenkasse.

Darmkrebs ist bei Männern die dritthäufigste, bei Frauen sogar die zweithäufigste Tumorerkrankung in Deutschland. Jährlich sind hierzulande mehr als 61.000 Menschen betroffen, etwa 25.500 Menschen sterben an den Folgen. „Es ist eine stille Krankheit, das heißt, in den meisten Fällen gibt es zunächst keine Warnzeichen“, so Hantke.

Warum Darmkrebs entsteht und Männer häufiger betroffen sind, ist noch nicht abschließend erforscht: „Der Großteil aller Darmtumore entwickelt sich im Dickdarm“, erklärt Hantke. „Nach heutigem Kenntnisstand wachsen die Darmpolypen, also Wucherungen der Darmschleimhaut, bereits zehn Jahre, bevor sie zu Tumoren entarten.“ Die Polypen lassen sich aber frühzeitig erkennen und entfernen.

Verstecktes Blut im Stuhl

Krebsgeschwüre oder Polypen haben viele feine empfindliche Blutgefäße und können daher bluten. Meistens sind die Blutmengen aber so gering, dass man sie mit dem bloßen Auge nicht erkennt. Daher die Bezeichnung „okkultes Blut“, zu Deutsch: verstecktes Blut.

„Mit einem Stuhltest beim Arzt können diese kleinen Blutmengen im Stuhl nachgewiesen werden“, erklärt Hantke. Der Test bietet sich vor allem an, wenn die Darmspiegelung als hohe Hürde empfunden wird. Aber: „Nicht jeder Blutnachweis bedeutet auch gleich Krebs“, betont die Ärztin. „Es können auch einfach kleine Verletzungen an der Darmwand oder Hämorrhoiden sein. Sicherheit gibt in diesem Fall nur die Darmspiegelung.“

Neue Regelungen für Darmkrebs-Vorsorge

Mitte April haben sich die Rahmenbedingungen für die Darmkrebs-Früherkennung geändert. Neu ist, dass Männer bereits im Alter von 50 Jahren eine Früherkennungskoloskopie in Anspruch nehmen können. Von Juli an werden außerdem alle Kunden der Schwenninger im Alter von 50, 55, 60 und 65 Jahren schriftlich über die Darmkrebsvorsorge informiert.

„Es ist uns wichtig, wirklich alle unsere Kunden zu informieren, damit eine potenzielle Erkrankung möglichst früh erkannt wird“, erklärt Elena Riedlinger, Expertin der Stabsstelle Angebote, Kundenbindung und Versorgung bei der Schwenninger. „Aus Datenschutzgründen machen wir bei den Anschreiben keinen Abgleich mit Diagnosedaten und dem letzten Datum der Inanspruchnahme. Somit kann es vorkommen, dass auch Kunden, die bereits Darmkrebs hatten, nicht an der Vorsorgeuntersuchung teilnehmen können oder gerade erst teilgenommen haben, einen Brief erhalten.“

Regelmäßiges Screening bei Verdacht

Wenn Familienmitglieder an Darmkrebs erkrankt sind, sollte man schon früher zur Darmspiegelung gehen: Bestenfalls zehn Jahre vor dem Alter, in dem bei einem an Darmkrebs erkrankten Familienmitglied die Krankheit erstmals aufgetreten ist, und spätestens im Alter von 40 bis 45 Jahren. Die Untersuchung wird mindestens alle zehn Jahre wiederholt. Nur so kann der Arzt eine umfassende Überwachung gewährleisten.

„Viele gehen nicht zu den Vorsorgeuntersuchungen, weil sie Angst vor Schmerzen haben“, berichtet Riedlinger. Sie kann aber beruhigen: „Die Darmspiegelung ist heutzutage in der Regel fast schmerzfrei möglich. Unangenehm ist am ehesten noch, dass man am Tag davor den Darm mit Abführmitteln reinigen muss.“

Darmkrebsvorsorge mit Darmspiegelung (Koloskopie) 

Um Darmkrebs früh zu erkennen, kann man einen Stuhltest oder eine Darmspiegelung (Koloskopie) durchführen lassen. Folgende Vorsorgeleistungen bietet die Schwenninger Krankenkasse für ihre Kunden an:
Frauen können zwischen 50 und 54 Jahren einmal pro Jahr einen Stuhltest beim Arzt durchführen lassen. Ab 55 Jahren sind entweder alle zwei Jahre ein Stuhltest oder zwei Früherkennungskoloskopien im Mindestabstand von zehn Jahren möglich.
Männer können zwischen 50 und 54 Jahren einmal pro Jahr einen Stuhltest beim Arzt durchführen lassen. Ab dem Alter von 50 Jahren können sie zwei Früherkennungskoloskopien im Abstand von zehn Jahren machen lassen, weil sie ein höheres Risiko haben. Ab 55 Jahren ist der Stuhltest alle zwei Jahre möglich, wenn noch keine Koloskopie erfolgt ist.
Wenn die Koloskopie erst ab 65 Jahren wahrgenommen wird, ist nur noch eine Koloskopie möglich. Ab 75 Jahren wird die Darmspiegelung in der Regel nicht mehr empfohlen, da das Risiko für Komplikationen im Alter zunimmt.
Mehr zur Darmkrebs-Früherkennung und zu den Risikofaktoren bei Darmkrebs lesen Sie hier.
31. Juli 2019
Leben mit Diabetes
Fridolin Hohenreuther hat Typ-2-Diabetes – in Deutschland keine Seltenheit. Beinahe jeder Zehnte ist von...
20. August 2019
Migräne im Bauch
Bauchschmerzen können viele Ursachen haben: schlechtes Essen, Nervosität, aber auch Migräne. Insbesondere bei Kindern...

Schreiben Sie uns Ihre Meinung

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.